Klar- Fair- Partnerschaftlich
Hundetraining Ruile
Kontakt:

Hund frisst Gras

Laura Ruile

Laura Ruile

Author

Diese Themen erwarten Sie:

Warum fressen Hunde Gras?

Hund der Gras frisst

Hundebesitzerinnen und -besitzer haben es sicher schon oft beobachtet: Der geliebte Vierbeiner beginnt beim Spaziergang Gras zu fressen. Doch warum tun sie das? Ist es gefährlich? Und wann sollten wir uns Sorgen machen? In diesem Blogbeitrag betrachten wir dieses Thema näher und gehen der Frage auf den Grund warum Hunde Gras fressen.

6 mögliche Gründe für das Gras fressen bei Hunden

Es gibt verschiedene Gründe, warum Hunde Gras fressen:

 Ballaststoffe zur Verdauungsunterstützung sind einer der Hauptgründe. Die Fasern im Gras können helfen, die Verdauung zu fördern. Wenn Hunde Verdauungsprobleme haben neigen sie dazu Gras zu fressen. Sie versuchen, sich durch das Erbrechen von Gegenständen oder schädlichen Substanzen zu befreien.

Nährstoffmangel ist ein weiterer m Grund: Wenn ein Hund das Gefühl hat, bestimmte Nährstoffe zu benötigen, kann es sein, dass er instinktiv beginnt Gras zu fressen, um diesen Mangel auszugleichen. 

Wurmbefall könnte möglicherweise ein Grund sein wieso Hunde Gras fressen.

Langeweile: manche Hunde beginnen aus Langeweile Gras zu fressen

Stressabbau: ein möglicher Grund für Gras fressen kann der Versuch sein durch eine Ersatzhandlung Stress abzubauen.

Konfliktmeidendes Verhalten: versucht ein Hund einen Konflikt zu vermeiden, kann Gras fressen eine Übersprungshandlung sein

Wichtig: Bislang ist es wissenschaftlich nicht belegt wieso Hunde Gras fressen. Es gab dazu bereits mehrere Studien, aber diese konnten nicht eindeutig klären woher das Gras fressen bei Hunden resultiert und einigen Hunden scheint Gras fressen einfach auch Spaß zu machen.

Ist es normal, dass Hunde Gras fressen?

Ja, das Grasfressen bei Hunden ist eine normale Verhaltensweise. Es variiert jedoch von Hund zu Hund. Einige Hunde fressen häufiger Gras als andere. Dennoch gibt es Situationen, in denen das Grasfressen abnorm sein kann, wie zum Beispiel, wenn es ständig und in großen Mengen auftritt oder von anderen Symptomen begleitet wird. In solchen Fällen ist es ratsam, einen Tierarzt aufzusuchen.

Hund frisst viel Gras: was kann man machen?

 Wenn Ihr Hund sehr regelmäßig oder in großen Mengen Gras frisst, ist es wichtig, die Ursache dieses Verhaltens zu ergründen und entsprechende Maßnahmen zu ergreifen. Zunächst sollten Sie Ihren Tierarzt konsultieren, um sicherzustellen, dass keine medizinischen Probleme vorliegen. Die Gesundheit und das Wohlbefinden Ihres Hundes sollten immer oberste Priorität haben, und eine frühzeitige medizinische Untersuchung kann dazu beitragen, mögliche Probleme rechtzeitig zu erkennen und zu behandeln.

Der Tierarzt wird Ihren Hund gründlich untersuchen und gegebenenfalls medizinische Ursachen wie Magen-Darm-Erkrankungen oder Stoffwechselstörungen ausschließen oder behandeln.

Es ist auch möglich, dass Ihr Hund sein aktuelles Futter nicht gut verträgt. Eine Veränderung des Futter kann hierbei unter Umständen Abhilfe schaffen. So kann es zum Beispiel sinnvoll sein bei einem Futter mit einem hohen Kohlehydratanteil in Zukunft ein Hundefutter mit weniger Kohlehydraten zu füttern oder umgekehrt. Vor allem bei  magenempfindlichen Hunden können längere Abstände zwischen den Mahlzeiten dazu führen, dass die Produktion von Magensäure erhöht wird und der Hund zur Regulierung vermehrt Gras frisst.

Hund frisst Gras: Alarmsignale

Es ist nicht ungewöhnlich, dass Hunde gelegentlich Gras fressen, aber es gibt bestimmte Anzeichen, bei denen ein Tierarztbesuch unerlässlich ist. Wenn Ihr Hund das Gras büschelweise ausreißt und in großen Mengen verschlingt, ohne es zu kauen, sollten Sie besonders aufmerksam sein. Ein weiteres Alarmzeichen ist, wenn Ihr Hund Gras hektisch frisst oder dabei unruhig ist.

Es ist ratsam, das Grasfressen Ihres Hundes genau zu beobachten. Besonders besorgniserregend sind zusätzliche Symptome wie Fieber, das Vorhandensein von Blut oder Schleim im Stuhl, die Unfähigkeit Ihres Hundes, Kot abzusetzen, Abgeschlagenheit oder andere offensichtliche Anzeichen von Krankheit. Diese Symptome können auf ernsthafte Erkrankungen hindeuten.

Unterschätzte Gefahr: Lungenwurm durch Gras fressen

Das Phänomen des Grasfressens bei Hunden kann nicht nur auf Verdauungsprobleme oder Nährstoffmangel hinweisen, sondern birgt auch ein weniger bekanntes Risiko: die Infektion mit Lungenwürmern. Diese Parasiten verbringen einen Teil ihres Lebenszyklus in der Lunge von Hunden. Die Übertragung der Lungenwurmlarven auf Hunde erfolgt oft unbemerkt, wenn sie Gras fressen, auf dem winzige infizierte Schnecken oder deren Schleimreste haften.

Die Larven gelangen in den Hundendarm und wandern dann in die Lunge, wo sie sich zu ausgewachsenen Würmern entwickeln und Eier legen. Ein Befall mit Lungenwürmern kann schwerwiegende gesundheitliche Probleme verursachen. Es ist wichtig zu beachten, dass Hunde sich nicht direkt untereinander mit Lungenwürmern anstecken können. Der Parasitenzyklus erfordert immer den Zwischenwirt der Schnecke. 

Um das Risiko einer Lungenwurminfektion zu minimieren, sollten Hundebesitzer vorsichtig sein, wenn ihre Hunde Gras fressen. Regelmäßige tierärztliche Untersuchungen und die Beachtung von Hinweisen auf mögliche Infektionen sind entscheidend. Eine Studie (verfügbar unter Link zur Studie) zeigt, dass auch in Deutschland die Verbreitung von Lungenwürmern bei Hunden nicht unerheblich ist.

Häufige Fragen

Es hängt von der Situation ab, in der der Hund Gras frisst. In vielen Fällen kann es unbedenklich sein, solange keine giftigen Pflanzen im Spiel sind. Wenn das Grasfressen jedoch sehr häufig und umfassend statt findet oder andere Symptome hinzukommen, sollten man das Gras fressen einschränken und einen Tierarzt konsultieren.

Geben Sie Ihrem Hund Ruhe und stellen Sie sicher, dass er genügend Wasser zur Verfügung hat. Wenn das Erbrechen anhält oder weitere Symptome auftreten, suchen Sie einen Tierarzt auf.

Ja, das Grasfressen bei Hunden kann ein Anzeichen für eine Magenübersäuerung sein, vergleichbar mit Sodbrennen beim Menschen. Dies kann auf verschiedene Ursachen wie Stress, bestimmte Medikamente oder die genetische Veranlagung zurückzuführen sein. Wenn Ihr Hund auffällig viel Gras frisst und häufig spuckt oder ununterbrochen schmatzt, könnten dies Hinweise auf eine Magenübersäuerung sein. Eine mögliche Maßnahme zur Vorbeugung oder Linderung dieses Problems ist die Aufteilung der Fütterung in mehrere kleine Mahlzeiten am Tag, mindestens drei, um die Magensäureproduktion zu regulieren. Eine Beratung beim Tierarzt oder Tierheilpraktiker kein weiteren Aufschluss über das Problem.

4.5/5 - (4 votes)

Das könnte Sie auch interessieren

Sie haben Fragen, Wünsche oder Anregungen? Nehmen Sie Kontakt zu uns auf:

Scroll to Top